Geschichte der Keramik

Die weltberühmte Bunzlauer Keramik ist das Ergebnis einer jahrhunderte langen Arbeit von Töpfermeistern und Keramikkünstlern. Durch die langjährige Herstellung von Keramik wurde Bunzlau auf diesem Gebiet in Deutschland, Böhmen und Polen bekannt.

Die beliebte traditionelle Bunzlauer Keramik wie wir sie heute kennen wird schon seit langer Zeit in Schlesien, früher Deutschland hergestellt. Die Inspiration für die Dekoration stammt von einer Pfauenfeder. Die Bauern stellten die Keramik im Winter für ihren eigenen Gebrauch her. Auch heute wird die Keramik noch individuell handgearbeitet.

Gemäß der Tradition ist die heutige Bunzlauer Keramik und Geschirr mit der Hand verziert. Für die Herstellung von Bunzlauer Keramik wird ausschließlich bestes Tonmaterial verwendet. Die Dekorationen werden in Handarbeit mit Schwammstempel oder mit Pinsel auf die Keramikoberfläche aufgetragen. So wie früher ist die Bunzlauer Keramik auch teilweise mit der Hand geformt und erreicht somit einen sehr hohen ästhetischen Anblick. Die unter der Glasur aufgebrachte Verzierung bewirkt, dass diese Keramik auch für Lebensmittel geeignet ist. Unsere Produkte beinhalten keine Bestandteile von Kadmium und Blei. Die Bunzlauer Keramik wird bei hoher Temperatur gebrannt (1250 - 1280 °C) und ist durch ihre hohe Widerstandsfähigkeit spülmaschinenfest, für die Mikrowelle und Backofen geeignet sowie Gefrierschrank tauglich.

Die ältesten noch existierenden Bunzlauer Töpfe stammen aus der ersten Hälfte des Sechszehntenjahrhunderts. Jene Produkte weisen deutliche Merkmale des damals üblichen Reinaissancesstil auf. Das Auftragen der Verzierung unter der Glasur auf das noch ungebrannte Produkt wurde bereits in der Barockzeit angewandt. Auf Wunsch konnte auch das Familienwappen als Verzierung auf das bestellte Produkt angebracht werden. Zielgruppe für den Verkauf dieser Keramikerzeugnisse war sowohl der hohe Adel als auch der König von Preußen (Friedrich der II) denn eine derartige, bislang unübertroffene Qualität, konnten sich nur die wohlhabensten Menschen leisten.

Infolge der steigenden Nachfrage der Bunzlauer Keramik und Geschirr stieg auch die Anzahl der Manufakturen. Die traditionelle Herstellung des Produktes wurde, trotz der technischen Entwicklung im Laufe der Zeit, beibehalten. Die in Bunzlau hergestellten Produkte haben sogar der Konkurrenz des Porzellans standgehalten. Die ständig wachsende Nachfrage hat das Produktionsvolumen so schnell vergrössert, dass im 19.Jahrhundert Bunzlau als Zentrum der Keramikherstellung in Mitteleuropa anerkannt wurde.

Maya Surber

Dorfstrasse 17

8236 Opfertshofen

  • Facebook